WB10 die Jubiläumsausgabe

Die diesjährige Jubiläumsausgabe stand ganz unter dem dem Moto Hüttentour im Engadin. Am Freitag starteten wir  von Bever aus zur ersten SAC Hütte am Fusse des PIZ Kesch, zur Es-cha Hütte auf 2600 m.ü.M. Der Weg führte über die Albulapassstrasse weiter über eine langen Wanderweg zum ersten Tagesziel.  Kühles Bier und eine grandiose Aussicht entlöhnte unseren anstrengenden Aufstieg. Nach einem feinen Znacht folgte die traditionelle UNO Runde, bei der sich der selbsternannte Favorit Tobias bei weitem nicht (annähernd) durchsetzen konnte. Es gewann knapp Fabio vor Sandro, gefolgt von Michi. Im stickigen und engen  6er-Schlag konnte mancher den Schlaf nicht finden. So waren wir froh, dass wir morgens um sieben wieder aus den Federn durften.

Nach dem Frühstück ging es dann los mit  einer 20- minutigen und  schönen, aber technisch schwierigen Singletrailabfahrt bis zur Alp Dadour. Dort trafen wir unseren "Tuurgai" Christoph, den wir extra für unser 10-jähriges Jubiläum gebucht hatten. Er führte uns durch einen flüssigen und spassigen  Waldtrail runter nach Madulain. Von dort ging es weiter Richtung Zuoz, S-Chanf bis zum Einstieg ins schöne Val Susauna. Ab hier kämpften wir uns mit  einem 3 -stündigen Aufstieg (mit ca. 1000 Höhenmetern) hoch zur Kesch Hütte auf gut 2600 hm. Zufälligerweise wurde der Swiss Alpine Marathon auf einem Teil unserer Strecke durchgeführt. So mussten wir den Läufern die Strecke frei halten, damit wir nicht von Ihnen überrannt wurden. Auf der Keschhütte genossen wir die grandiose Aussicht auf den Porchabella Gletscher. Nach dem Mittagessen ging es wieder runter Richtung Sertigpass zur Sella da Ravais. Die mühsamen Tragpassagen wurden mit zwei wunderschönen Bergseen und einem feinen Trail hinunter nach Chants belohnt. In Bergün fuhren wir dann mit dem Zug zurück nach Bever.  In der Bever Lodge genossen wir in der gemütliche Lounge ein zwei ... kühle Biere und liessen die zwei fantastische Tage nochmal Revue passieren. Nach einer warmen Dusche und einer wohltuenden Massage wurden wir von der Küche mit einem feinen Essen verwöhnt. Allzu lang konnten wir den Abend nicht mehr halten.  Alle waren ziemlich  müde und froh endlich ins Bett gehen zu dürfen. Ein aufkommendes Gewitter versprach keinen schönen Sonntag. So manch einer hoffte auf einen regnerischen Sonntag um am nächsten Morgen ein bisschen länger ausschlafen zu können!

Wie befürchtet regnete es am Sonntagmorgen immer noch und wir stellten uns schon auf einen Wellnessmorgen im Hotel ein. Erfreulicherweise hörte es nach dem Morgenessen auf zu regnen und so beschlossen wir trotzdem noch  die Flowtrails von St.Moritz in Angriff zu nehmen. Wir bereuten diesen Entscheid nicht. Die Trails waren trotz Nässe extrem gut zu fahren und wir hatten mächtigen Spass auf den flowigen und kurvenreichen Pisten.


Es war die Krönung  der zehnten Wicked Bikedays und so konnten wir glücklich und unverletzt das sensationelle Weekend im wunderschönen Engadin abschliessen.

Danke Michi für die Organisation der Unterkünfte, Mietbikes sowie das Beschaffen unseren neuen Gielehuette Bikeshirts. Ebenfalls ein grosses Dankeschön geht an unseren top Tourguide Christoph aus der Bike School Engadin für die tolle Führung am Samstag.

>>> zu den Bilder